Vereinsgeschichte

Am Sonntag, den 2. Mai 1886 kamen 25 Männer im Gasthof Bären zusammen und beschlossen, einen Turnverein zu gründen. Zum Präsidenten wird Albrecht Meister, Notar Grünen, zum Oberturner Lehrer Schneider Sumiswald, zum Kassier Ernst Lüscher und zum Sekretär Hermann Sulser gewählt.

Man turnte an Reck, Barren und Pferd. Die beiden Mitglieder Kohler und Grädel, Schneidermeister, wurden beauftragt die nötigen Turnhosen herzustellen.

Im Herbst ging man daran, im Kreuzsaal ein Reck aufzustellen und suchte nach einer Reckstange. Da wurde bekannt, dass auf der Amtsschaffnerei Trachselwald eine solche vom früheren Turnverein vorhanden sei. Ebenfalls ein Becher des früheren Turnvereins befand sich dort. Somit muss schon vor der Gründung des heutigen Turnvereins ein anderer Verein existiert haben.

1889 übernahm der TV die Druchführung des Bezirksturnfestes. OK-Präsident war Nationalrat Dr. med. Müller. Später wurden seine Söhne treue Gönner des TVs.

1892 wird Schneidermeister Eduard Kohler Präsident. Er diente dem Verein viele Jahre in verschiedenen Chargen.

Oberturner war damals Buchbinder und Kranzturner Gustav Schneider, Sohn des ersten Oberturners.

In den Jahren 1895 - 1902 war der Verein in einem Tief - nur noch sechs Aktivturner somit wurde der Turnbetrieb vorübergehend eingestellt.

1898 nimmt alt Nationalrat Dr. Müller mit Notar Meister das Ruder in die Hände und rettet den TV.

1911 stand der TV wieder gut da und übernahm die Organisation des Bezirksturnfestes. Als OK-Präsident amtete Alfred Müller, Sohn von Nationalrat Dr. Müller. Vom Erlös aus diesem Turnfest wurden Fr. 100.-- in einen Turnhallenfonds angelegt.

Im folgenden Jahr wird unter anderen ein junger Lehrer Felix Löffel in den TV aufgenommen - er wird im gleichen Jahr noch zum Oberturner gewählt. Später wird Felix Löffel Opernsänger am Stadttheater Bern.

1913 tritt Ernst Rauch, Küferlehrling in den TV ein. 1917 übernimmt Ernst Rauch als 21-jähriger das Amt des Oberturners und führt dieses Amt bis 1931 sehr erfolgreich aus. 1929 wird er zum Ehrenmitglied ernannt.

Im Jahr 1924 wird ein Turnhallen-Komitee gebildet

1929 wird der junge Lehrer Fritz Schütz in den TV aufgenommen - er führt später das Amt als Oberturner 14 Jahre erfolgreich aus.

1931 wird der Vorstand neu bestellt: Präsident Hans Löffler, Oberturner Fritz Schütz, Sekretär Fritz Moser und Kassier Hermann Sommer. Willi Christen übernimmt kurz darauf das Amt von Fritz Moser, da dieser Vize-Oberturner wird. Sonst bleibt dieser Vorstand während 11 Jahren unverändert.

In dieser Zeit war der TV sehr erfolgreich mit Spitzenplätzen an den Turnfesten 1933 im 1. Rang.

Werner Leist wird 1935 Ehrenmitglied.

Gründungsmitglied Albert Meister verstarb 1936 und vermachte dem TV Fr. 1 000.--

1937 war der TV Sumiswald am Bezirksturnfest in Huttwil an der Spitze und hatte die höchste Punktzahl sämtlicher Vereine.

1938 wurde mit dem Bau des neuen Schulhauses begonnen. Der TV bemühte sich unter grossen Anstrengungen um den Bau einer Turnhalle. Leider wurden diese Anstrengungen durch den Ausbruch des 2. Weltkrieges zunichte gemacht.

In den Kriegsjahren waren die Übungslokale von internierten Polen und den Bewachungstruppen besetzt. Fritz Moser trainierte trotzdem mit den Daheimgebliebenen in verschiedenen provisorischen Räumen.

1942 und 43 werden Hans Löffler, Fritz Moser und Hermann Sommer zu Ehrenmit-
gliedern ernannt.

1945 tritt Fritz Schütz als Oberturner zurück - er wird als Ehrenmitglied ernannt. Sein Nachfolger wird Gottfried Wälti, Lehrer. 1946 wird Hans Moser Ehrenmitglied.

1947 zog der Präsident Hans Schaffer von Sumiswald weg und der 22-jährige Christian Dubach wird sein Nachfolger.

Im folgenden Jahr 1948 wird eine Jugendriege gegründet, deren Leiter Werner Christener wird.

1950 verstarb unser Gönner und Freund Hugo Stettler, vermachte dem TV
Fr. 1 000.--.

1951 zog Oberturner Gottfried Wälti nach Bern und Christian Dubach wird als Nachfolger gewählt. Christian Dubach leitete den TV 13 Jahre als Oberturner und vorher 4 Jahre als Präsident. In dieser Zeit amteten als Präsident: Franz Lüdi, Hans Brand, Werner Steiner, Ernst Trüssel und Ernst Minder.

Es waren für den TV sehr erfolgreiche Jahre und es herrschte eine hervorragende Kameradschaft. Erfreulicherweise waren immer viele junge Burschen im TV, die rege als Einzelturner mitmachten und teilweise mit sehr gutem Erfolg.

Mit dem Damenturnverein bestand eine schöne Zusammenarbeit: es wurden gemeinsame Turnervorstellungen und Reisen gemacht. Zusammen mit dem DTV wurden neuartige Turnervorstellungen eingeführt - mit sehr gutem Erfolg, waren doch die Säle im Kreuz oder Bären meistens voll besetzt.

Am eidg. Turnfest in Lausanne 1951 nimmt unser Verein nicht teil, da der Festkartenpreis zu hoch angesetzt ist. Am 14. April findet im Gast. Bären ein Kunstturner-Match zwischen der Kunstturnvereinigung Oberaargau-Emmental und Wasseramt Solothurn statt. Es starten je sechs Teilnehmer.

1952 bestand der TV aus 32 Aktiven, 94 Passiven und 9 Ehrenmitgliedern.

Am kant. Turnfest 1953 in Thun hat unser Verein die grösste Anzahl Einzelturner (14) vom ganzen Bezirk gemeldet.

1956 Gründung einer Männerriege. 10 Jahre wusste man nicht ob eine Männerriege existiert oder nicht, nun wird unter Leitung von Präsident Brand definitiv eine Männerriege gegründet. Als Leiter wird Werner Christener gewählt.

1956 wird Paul Müller, Gönner und Stifter des Jugi-Fähnleins, zum Ehrenmitglied ernannt.

1958 übernimmt der TV die Durchführung des Bezirk Turnfestes. OK-Präsident wird Fritz Hirsbrunner, Neuhof. Trotz der Durchführung des Festes errang unser Verein unter Leitung von Christian Dubach den 1. Rang in unserer Kategorie.

1959 am eidg. Turnfest in Basel schloss unser Verein mit einem guten Resultat ab. Im Einzelturnen erwarb unser Sekretär Paul Schenk im olympischen Zehnkampf den Kranz, den ersten eidgenössischen Kranz in unserer Vereinsgeschichte. An diesem Fest haben wir in der Hofstatt des Onkels unserer Gebr. Dubach zum Übernachten Zelte aufgebaut - es war wunderschön.

1960 wird eine Turnhallen-Baukommission gewählt.

Das Bezirks-Turnfest in Aarwangen hat der Verein mit 144,42 Punkten im ausgezeichneten 3. Rang abgeschlossen.

1961 Jubiläum 75 Jahre TV Sumiswald. Die Jubiläumsansprache hielt Ehrenmitglied Fritz Schütz.


Am Bez. Turnfest in Kirchberg erreichte unser Verein in der 4. Stärkeklasse mit 144,46 Punkten den 4. Rang. Im gleichen Jahr wird das Tessiner kant. Turnfest in Bellinzona besucht. Acht Turner haben sich zum Einzelwettkampf angemeldet, im Sektionsturnen erreichen wir den 4. Rang und einige Einzelturner erhielten die Auszeichnung.

1962 nahmen wir am Kantonalen Turnfest in Bern teil. Paul Schenk erreichte in der Leichtathletik Kat. A2 den 1. Rang.

Auf Wunsch der Männerriege wird beschlossen, dass die Männerriege eine eigene Kasse führt, jedoch eine Riege des TV bleibt.

1963 eidg. Turnfest in Luzern erreichte unsere Sektion 144,64 Punkte und Paul Schenk gewann den 2. eidg. Kranz im olympischen Zehnkampf.

1964 tritt Christian Dubach als Oberturner zurück - sein Nachfolger wird Kurt Schenk. In diesem Jahr wird unser Ehrenmitglied Ernst Rauch zu Grabe getragen.

Der TV beteiligte sich an den Grabarbeiten zur Reparatur der Braunwasserleitung. Das brachte einen schönen Betrag in die Vereinskasse.

1965 Teilnahme am Verbandsturnfest in Langenthal und am Bündner Kantonalen in Davos. Für das Bündner-Kantonale spendete der Verein Fr. 500.-- aus dem Ertrag der Grabarbeiten für die Braunwasser. Dieses Fest wird sicher jedem Teilnehmer in sehr guter Erinnerung bleiben, haben doch die Einzelturner 1 Kranz und 7 Zweige erkämpft.

1966 Teilnahme am Kant. Turnfest in Biel. Unsere Sektion erzielte eine Punktzahl von 145.48 ein schöner Erfolg für unseren Oberturner Kurt Schenk. Hansueli Graf und Hanspeter Wisler erhalten im olympischen Zehnkampf ihren ersten Kant. Kranz.
Wegen der Maul- und Klauenseuche wurde das ganze Tätigkeitsprogramm über den Haufen geworfen. Sekretär Paul Schenk, Kassier Hansueli Sommer und Jugi-Haupt-leiter Ernst Minder haben demissioniert. Neu wurden gewählt: Sekretär Hanspeter Wisler, Kassier Hanspeter Mumenthaler und Jugi-Leiter Ernst Wisler.

1967 Am eidg. Turnfest in Bern erreichte unsere Sektion in der 6. Stärkeklasse den 14 Rang mit 146,38 Punkten, das ergibt Kantonal den 3. und im Bezirk den 1. Rang. Rücktritte: Ernst Dubach als V.U. Leiter und Eugen Kramer als Beisitzer, als V.U. Leiter wird Hansueli Graf und als Beisitzer Ernst Sommer gewählt.

1968 werden Fritz Leibundgut und Christian Dubach als Ehrenmitglieder ernannt. Fritz Leibundgut war viele Jahre Aktivmitglied und Gönner, Christian Dubach war vier Jahre Präsident und 13 Jahre Oberturner.
Nach dreimaligem Gewinn der Emmentalstafette ging der Wanderpreis endgültig an den TV Sumiswald. Die Durchführung des Jugendriegentages war ein voller Erfolg.


1969 Verbandsturnfest in Bätterkinden 146,625 Punkte = 4. Rang. Sumiswald hat die Durchführung des Kant. Kunstturnertages übernommen, es muss eine Festhütte mit 1200 Plätzen aufgestellt werden. Es ist erfreulich, dass dieser Anlass unserem Verein einen Reingewinn von Fr. 4 300.-- einbrachte.

1970 Ernst Minder hat als Präsident demissioniert, als Nachfolger wird Jakob Zwygart gewählt und als Sekretär Alfred Ritter. In diesem Jahr findet das Kant. Turnfest in Langenthal statt.

1971 Turnfest in Linz. Der TV nimmt am österreichischen Turnfest in Linz teil, dieses Fest wird mit einer Reise verbunden, es begleiten uns auch einige Frauen. Die Begeisterung des Publikums hat uns sehr beeindruckt. Beim Umzug trugen wir Kuhglocken.

1972 Findet das eidg. Turnfest in Aarau statt - der TV macht auch mit

1973 Kassier Hanspeter Mumenthaler und Jugi-Leiter Ernst Minder haben ihr Amt abgegeben. Neu wird als Kassier Hansueli Schütz und als Jugi-Leiter Alfred Iseli gewählt. In diesem Jahr wird eine neue Fahne eingeweiht. Patensektion ist der TV Rüti ZH.

1974 Verbandsturnfest in Huttwil 5. Rang

1975 Kant. Turnfest in Thun 8. Stärkeklasse Rang 5. Dank an den Oberturner Kurt Schenk, der die Sektion zu diesem schönen Erfolg führte.

Turner Vorstellungen:
Seit Bestehen des Damenturnvereins werden die Vorstellungen immer mit dem DTV durchgeführt. Später halfen auch die Jugendriege und die Mädchenriege mit. In den 50ziger Jahren wurde an einer Vorstellung eine Musikkapelle gegründet, die ab Schallplatte spielte. Es gab ein Klaviersolo und ein Klarinettensolo. Das Klavier wurde so präpariert, dass der Spieler auf die Tasten hämmern konnte, ohne dass ein Ton ertönte. Es wurde so perfekt gespielt, dass unser Ehrenmitglied Herrmann Sommer sagte, er habe gar nicht gewusst, dass wir so gut Musik machen können.
Da sich der Kreuz Saal schlecht eignete für eine Vorstellung hat der TV in den 60ziger Jahren die Bühne im Bären Saal verstärkt und mit Stahlseilen gespannt, damit ein Reck aufgestellt werden konnte.

Schlussturnen
Sei vielen Jahren wurde im Herbst mit dem TV Lützelflüh ein Schlussturnen durchge- führt. Es wurden Mannschafts- und Einzelwettkämpfe im Kunstturnen und in Leicht-
athletik durchgeführt, die zum grössten Teil von Sumiswald gewonnen wurden. Leider wurde die Teilnahme von Lützelflüh immer fragwürdiger wegen Mangel an Turnern. Es wurde mit dem TV Zollbrück verhandelt, ob nicht sie mitmachen wollten.

1970 machten verschiedene Vereine mit: Mädchenriege Sumiswald und Langnau, DTV Sumiswald, Jugendriege Sumiswald, TV Zollbrück und der TV Sumiswald. Dieses Schlussturnen wurde noch einige Male durchgeführt.

1976 Hansueli Graf wird für 15-jährige Tätigkeit als Jugend und Sportleiter geehrt und Peter Ryser wird für 10 Jahre Jugileiter vom eidg. Turnverband geehrt. Paul Schenk und Ernst Dubach werden zu Ehrenmitgliedern ernannt. Paul war ein hervor- ragender Einzel- und Sektionsturner und über 10 Jahre Sekretär. Ernst Dubach bekleidete verschiedene Chargen, Vize-Oberturner, V. U. Leiter und V. U Kreisleiter sowie Kassier der Reisekasse.

1977 Hansueli Graf tritt als J + S Leiter zurück an seiner Stelle wird Heinz Brönnimann gewählt. Max Schürch Präsident der Männerriege berichtet, dass die Männerriege Kantonal-Meister in der Kat. B Faustball wurde. Das Bezirksturnfest fand in Aarwangen statt. Die Sektion errang den 5. Rang und einige Einzelturner konnten den Zweig in Empfang nehmen.

1978 Eidg. Turnfest in Genf unser TV erreichte 113.57 Punkte, was als sehr gut zu bewerten ist, erstmals turnte unsere Sektion ohne Disziplin Geräte.

1979 Verstarb Ehrenmitglied Werner Leist. In diesem Jahr wurden wie schon früher einige Spieltage und Vereinsmeisterschaften besucht.

1980 Verb. Turnfest in Lotzwil wird mit einer sehr guten Punktezahl abgeschlossen

1981 Kant. Turnfest in Bern. An der HV wird mit einer Schweigeminute an unser im letzten August verstorbenes Ehrenmitglied Hans Löffler gedacht. Demissionen liegen vor von Präsident Jakob Zwygart und Sekretär Hansueli Augsburger. Als neuer Präsident wird Heinz Brönnimann und als Sekretär Beat Grassi gewählt.

1982 Jakob Zwygart und Ernst Minder werden zu Ehrenmitgliedern ernannt. Ernst Minder wir in einigen Chargen tätig, über 5 Jahre Präsident und viele Jahre Jugileiter. Jakob Zwygart war zwei Jahre Sekretär und 11 Jahre Präsident des TV.

1983 Auf Vorschlag der Männerriege wird Max Schürch zum Ehrenmitglied ernannt, Max amtet schon über 20 Jahre als Präsident der Männerriege. In diesem Jahr verstarb unser Ehrenmitglied Fritz Hirsbrunner. Tätigkeitsprogramm unter anderem Bezirksturnfest in Roggwil und ev. Besuch des österreichischen Turnfestes in Bludenz und die üblichen Veranstaltungen.

1984 Es wird beschlossen am eidg. Turnfest in Winterhur teilzunehmen in der 9. Stärkeklasse mit 16 Mann


1985 Laut Appell-Liste sind 43 Aktivturner anwesend. Es ist vorgesehen am Landesturnfest Lustenau Österreich teilzunehmen. Vorbereitungen für das Jubiläumsjahr 1986 100 Jahre TV Sumiswald laufen. Demissioniert haben Sekretär Samuel Zwygart und Jugi Hauptleiter Urs Baumgartner. Als Sekretär wird Kurt Kormann und als Jugi-Hauptleiter Hansueli Schürch gewählt. Werner Christener wird für seine langjährige Tätigkeit im Turnverein und der Männerriege zum Ehrenmitglied ernannt.

1986 Verb. Turnfest in Herzogenbuchsee. Es wird beschlossen einen neuen Vereins- trainer anzuschaffen. Jubiläumsjahr 100 Jahre TV Sumiswald - es soll eine Jubiläumswoche im Oktober durchgeführt werden. Heinz Brönnimann hat als Präsident demissioniert. Als Nachfolger wird Kurt Kormann gewählt. Kurt Schenk wird als erstes TV Mitglied zum Veteran ernannt.

1987 Die Teilnahme am Kant. Turnfest in Biel wird beschlossen trotz beschränkter Trainingsmöglichkeit, da die Aussenanlage umgebaut wird. Präsident Kormann legt sein Amt als Präsident ab. Als Nachfolger wird Heinz Sommer gewählt. Kurt Schenk wird zum Ehrenmitglied ernannt. Er war 14 Jahren in verschiedenen Chargen tätig und bis jetzt 23 Jahre Oberturner.

1988 wird kein Turnfest besucht. Demissioniert haben Kurt Schenk, Oberturner und Hansueli Schütz, Kassier. Der Oberturner wird ersetzt durch die TK-Mitglieder Rolf Mosimann, Paul Blaser, Guido Gmür und Hansueli Schürch. Als Kassier wird Andreas Grädel gewählt. Als Ehrenmitglieder werden ernannt Hansueli Schütz, Heinz Brönnimann und Hugo Mäusli von der Männerriege. Hansueli Schütz war Kranzturner in der Leichtathletik und 15 Jahre Kassier. Heinz Brönnimann leitete den J + S und war 6 Jahre Präsident. Heinz war eine Stimmungskanone und führte einige Erneuerungen ein z. B. Sumis-Cross, dr schnäuscht Sumiswauder und der Sumis-Triathlon ebenso war er tätig als Redaktor des Turner-Blettli. Hugo Mäusli war 15 Jahre Sekretär der Männerriege und ein begeisterter Faustballspieler.

1989 An der HV wird beschlossen das Kant. Turnfest in Schaffhausen zu besuchen.

1990 Alfred Iseli wird zum Ehrenmitglied ernannt. Alfred war viele Jahre Jugi-Leiter und in verschiedenen Chargen tätig.

1991 Es wird beschlossen am eidg. Turnfest in Luzern teilzunehmen.

1992 Es wird beschlossen, am Bez. Turnfest in Burgdorf teilzunehmen. Demissionen liegen vor von Präsident Heinz Sommer, Sekretär Adrian Schürch und TK-Chef Guido Gmür. Neu gewählt werden: Präsident Rudolf Eggimann, Sekretär Michael Zwygart und als TK-Chef Markus Nyffenegger.


1993 Die HV beschliesst am Kant. Turnfest in Langenthal teilzunehmen. Für das Verbandsturnfest Wasen - Sumiswald 1995 wird diskutiert, ob der TV Sumiswald als Trägerverein mitmachen will. Beschluss ja, wenn der TV Wasen ebenfalls als Trägerverein mitmacht. Peter Ryser wird als Ehrenmitglied ernannt. Er war viele Jahre in verschiedenen Chargen tätig und 15 Jahre Leiter der Männerriege.
Jahresberichte 1992: an der Korbballmeisterschaft waren unsere Mannschaften sehr erfolgreich: Senioren 1. Rang, Kat. B 5. Rang und Kat. D 3. Rang. Am Verb. Turnfest in Burgdorf nahmen 6 Einzelturner teil und die Sektion erreichte 144,25 Punkte. Für Schlagzeilen sorgten unsere Sumis-Läufer, die den Swiss Marathon von Genf nach Basel gewannen (Läufer: Paul Gfeller und Ueli Horisberger). Am Jugi-Tag in Utzenstorf erhielten 7 Jugeler das Diplom und Martin Wisler die Silbermedaille.

1994 An der HV wird im Jahresbericht 93 über das Kant. Turnfest in Langenthal berichtet. Das vorgesehene Turnfest Wasen - Sumiswald kann nicht durchgeführt werden. Anmeldung an das Verb. Turnfest in Langnau. Im letzten Jahr wurde unser Ehrenmitglied Fritz Schütz zu Grabe getragen.

1995 Es wird über die Teilnahme am Kant. Turnfest in Visp diskutiert und das Mithelfen am Loki-Fest, welches der DTV durchführt. Jahresbericht 94 es nahmen wieder drei Mannschaften an der Winter-Korbballmeisterschaft teil. Die erste Mannschaft steigt in die Kat. A auf. Im Dezember fand das Turner-Lotto mit dem DTV statt.

1996 Über die Teilnahme am eidg. Turnfest in Bern wird diskutiert. In der Jugi erreichte Markus Widmer die Limite zur Teilnahme am Juko-Final. Im Juni nahm der TV als Gastsektion am Turnfest in Visp teil.

1997 Demissioniert haben Präsident Rudolf Eggimann und TK-Chef Markus Nyffenegger. Neu werden gewählt: Präsident Martin Iseli und TK-Chef Simon Eggimann.

1998 Im Juni findet das Verbandsturnfest in Madiswil statt.